Die Rubrik Chor-News steht auch den Chören des CVL für ihre Publikationen,
wie z.B. Vereinsanlässe und Vereinsnews zur Verfügung. 
Formular:   Meldung von Vereinsanlässe für die Website --> hochladen und
ausgefüllt an E-Mail: karl.wespe@chorverband-linth.ch zuschicken.

 
 

Schweizer Gesangsfest Meiringen 2015 in der Retroperspektive

 
 


Die Ferienwochen neigen sich langsam dem Ende zu. Und schon bald ist wieder Probeabend angesagt. Der nachstehende Link zur Retroperspektive des Schweizer Gesangsfest Meiringen 2015 soll euch dabei Ansporn sein.

Vor genau 2 Monaten fand der Sängergrossanlass «Schweizer Gesangsfest Meiringen 2015» statt. Während 6 Tagen präsentierten 400 Chöre eine unglaubliche Vielfalt von Gesangsvorträge.

Für all die nicht an diesem grandiosen Sängertreffen teilnehmen konnten und für all die, welche dieses Ereignis nochmals Revue passieren möchten, können dies über den nachstehenden Link tun:

https://www.youtube.com/watch?v=ch-NpUF7JZ0

Viel Vergnügen beim Hören, Sehen, Staunen, Geniessen und Erinnern.

 

   
 
 


Fernseh-Tipp:  Sonntag, 27.06.2015, 17:10 Uhr auf SRF 1

 

Cuntrasts - Total männlich

Ein Lied, drei Chöre und 200 Männer: Am Schweizer Gesangsfest Meiringen gaben
die drei grossen Männerchöre Graubündens gemeinsam ein Festkonzert. Der Film
«Total männlich» erzählt von der Leidenschaft der Männerchöre, von ihrer glor-
reichen Geschichte, ihrer politische Bedeutung und ihren Zukunftsaussichten. Noch
lebt die Männerchor-Tradition, doch die Zeiten sind rau. Die Männerchorszene ist
im Umbruch. Immer mehr junge Gruppierungen entstehen, welche nebst dem traditionellem, hauptsächlich dem zeitgenössischen, modernen Liedergut frönen. Gänzlich verschwunden sind bei diesen Chören in der Namensgebung der Zusatz "Männerchor". Originelle wie auch Fantasienamen schwingen dabei oben auf.

 

 
 

Erfolgreicher Auftritt  der Lin-Thur-Sänger Uznach

Als Chorgemeinschaft nahmen der Männerchor Frohsinn Uznach und der Männerchor Harmonie Wil als frisch getaufte Lin-Thur-Sänger am Schweizer Gesangsfest teil.

Der Männerchor Frohsinn Uznach und der Männerchor Wil als Lin-Thur-Sänger

Der Musikalische Leiter der beiden Chöre, Kaspar Wagner, hatte die Latte für den Auftritt vor den Experten sehr hoch gesetzt. Mit dem Maybeop-Arrangement «Engel» (Ramstein», der Motette «Regina Caeli» von Colin Mawby und dem witzigen «Es war ein Mädchen und ein Matrose» von Severin Geissler waren die Sänger von der ersten bis zur letzten Sekunde gefordert, da sie die drei anspruchsvollen Lieder auswendig sangen. Der lang anhaltende Beifall nach dem verklungenen Schlussakkord war ein klares Zeichen, dass der Auftritt der Lin-Thur-Sänger die zahlreichen Zuhörer in der katholischen Kirche überzeugt hatte.
Auch die Expertin zeigte sich über den gelungen Auftritt sehr erfreut. Bei der anschliessenden Besprechung würdigte sie die äusserst anspruchsvolle, vielseitiggestaltete Liederwahl und den hervorragenden Auftritt der Sänger und ihres Dirigenten, die damit auf den richtigen Weg seien. Die Sänger dürfen stolz sein über das Diplom mit dem wohlverdienten Prädilat «sehr gut».

 

 

Schweizer Gesangsfest 2015

Über 400 Chöre lassen Meiringen erklingen

Bericht/Fotos: Serge J. Fontana

Bei strahlendem Wetter wurde das Schweizer Gesangfest 2015 in Meiringen, Berner Oberland, mit einem feierlichen Umzug eröffnet. Über 12‘000 Sängerinnen und Sänger aus allen vier Landesteilen werden ihr Können während sechs Tagen unter Beweis stellen. Dabei kommen die Kameradschaft und das Vereinsleben nicht zu kurz und die Chöre nutzen die Gelegenheit, den Auftritt in Meiringen mit dem Besuch einer der unzähligen Naturschönheiten des Haslitals zu verbinden.



Mit einem feierlichen Umzug der Ehrengäste und zahlreichen Kantonalvereinsfahnen startete in Meiringen das Schweizer Gesangfest 2015. Ein Anlass, der nur alle sechs bis acht Jahre stattfindet. 415 Chöre mit über 12‘000 Sängerinnen und Sänger nehmen an diesem über zwei Wochenende statt findenden Anlass in der Tourismusregion Haslital teil.

 

1825 fand auf der Vögelinsegg in den sanfen Hügeln im Appenzellerland das erste Sängerfest statt. Die Männer blieben damals noch unter sich.

Heute 190 Jahre später ist das Berneroberland anlässlich des Schweizer Gesangfest Meiringen 2015, während zweier Wochenende (12./13./14. und 19./20./21. Juni), der Mittelpunkt des Gesangs. Nebst den Begegnunen mit anderen Chören dient das Gesangsfest für die einzelnen Chöre besonders zur Standorbestimmung. Ein vielbesungener Titel war "Griechischer Wein" von Udo Jürgens. So selbstbestimmt war die Liederwahl an Gesangsfesten längst nicht immer. Bis zur Gründung des Bundestaates 1848 sangen die Chöre vor allem über Vaterland und Freitheit. Begeistert wurden Nationallieder zum Besten gegeben. So z.B. der 1841 komponierte Schweizerspalm "Tritts im Morgenrot daher» – seit 1981 die offizielle Landeshymne. Heute singen die Chöre quer durch alle Stilrichtungen und Epochen.

Halbzeit des Gesangfest
Nach der erfolgreichen Eröffnungsfeier des Schweizer Gesangfest am Freitag, 12. Juni 2015 ist nach drei Tagen Gesang schon Halbzeit. Über zweihundert Chöre waren die vergangenen Tage in Meiringen zu Besuch und haben ihr Können unter Beweis gestellt. Das OK darf auf einen gelungenen Start ohne namhafte Zwischenfälle zurück blicken.
Nach dem feierlichen Umzug der Vereinsfahnen durch das Dorf Meiringen und der gelungenen Eröffnungsfeier mit Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur waren die Sängerinnen und Sänger an der Reihe. Über 200 Chöre, darunter auch darunter  auch Chöre des Chorverband Linth mit insgesamt 3 Chören (Männerchor Amden, Männerchor Kaltbrunn, Männerchor Uznach) sind am ersten Festwochenende nach Meiringen gereist um ihr Können beim Singen vor Experten, bei Begegnungskonzerten, Festkonzerten oder einfach zwischendurch, spontan auf der Strasse, im Zelt oder einer Sängerinsel unter Beweis zu stellen. Als spezielle Gäste waren je ein Chor aus Frankreich, Irland und Deutschland zu Besuch.



Chöre im ganzen Haslital unterwegs
Nebst den Vorträgen in den Lokalen hatten die Chöre die Gelegenheit ihre Lieder an verschiedenen Naturschauplätzen im ganzen Haslital erklingen zu lassen. In gigantischen Gletschertöpfen, auf dem Kirchturm, im Hohlraum der Staumauer, neben dem tosenden Giessbach oder mit weitem Blick von der Burg Resti. Auf den Führungen erfuhren die Chöre Spannendes aus der Gastregion.

Zufriedenheit beim OK
OK-Präsident und Grossrat Gerhard Fischer darf auf eine gelungene erste Festhälfte ohne namhafte Zwischenfälle zurück blicken: „Das schöne Wetter hat den Start in das Gesangfest natürlich erleichtert. An jeder Ecke wurde gesungen und es fand ein reger Austausch zwischen den Chören aus allen Landesteilen statt.“ Das OK darf auch mit dem Gästeaufmarsch am ersten Festwochenende sehr zufrieden sein. So haben schätzungsweise über 18‘000 Personen die ersten drei Tage das Gesangfest besucht.

SRF-Sondersendung „Puls vor Ort am Gesangfest“
Besonders zu erwähnen an diesem ersten Wochenende sind die Aufnahmen mit dem Puls-Chor. Das Gesundheitsmagazin des Schweizer Fernsehens widmet dem Gesangfest eine Sondersendung, die am Montag, 15. Juni um 21:05 Uhr ausgestrahlt wird. Der eigens für die Sendung gegründete, rund hundertköpfige Chor, hatte am Samstag seinen Auftritt in der Michaelskirche vor vollen Rängen. In der Sendung wird mit Fachpersonen und dem Publikum diskutiert, wie Singen auf die menschliche Psyche und den Organismus wirkt.

>«PULS» Sendung ansehen:

http://www.srf.ch/play/tv/puls/video/puls-vom-15-06-2015?id=ffdb965b-46a7-4feb-bbaf-ece1c0116ebd


Fazit
Es hat sich gezeigt, dass ein aktives Mitwirken an diesem Gesangfest als Chor durchaus seine Berchtigung hat. So konnte man Neues und Trends ersehen. Junge Chöre und Gruppierungen brachten dabei neuen Wind in die Gesangs- und Chorszene.


Zahlen & Fakten vom Schweizer Gesangfest

Choraufteilung nach Sprachen:
• Deutschschweiz: 335 x
• Französische Schweiz: 61 x
• Italienische Schweiz: 7 x
• Rätoromanisch: 9 x
• Englisch aus Irland: 1 x
• Französisch aus Frankreich: 1 x
• Projektchor Puls: 1 x (Im Rahmen der Sendung Puls wird ein Projektchor gegründet
   und am Schweizer Gesangfest teilnehmen, die Vorbereitungen und die Teilnahme    
   laufen unter dem Thema: «wie wirkt sich das Singen auf die Gesundheit aus?») Der
   Puls-Chorsang in Mairingen am 13.06.

Aufteilung nach Chortypen:
• 179 x Männerchor
• 156 x Gemischter Chor
• 55 x Frauenchor
• 9 x Kirchenchor
• 3 x Kinderchor
• 5 x Gospelchor
• 2x Jazzchor
• 2 x Jodlerchor
• 2 x Jugendchor
• 2 x Musikgruppen

Weitere Zahlen & Fakten
• 415 Chöre
• Über 12?000 Sängerinnen und Sänger
• 12?850 Festbankett: Essen/Teller mit Rindfleischvögel, Gemüse, Kartoffelstock
• 13?000 Hasliküchlein ebenfalls fürs Festbankett
• Grosses Festzelt mit 1?500 Plätzen
• Über 40 Einsing- und Vortragslokale im Festzentrum Meiringen
• Ca. 1?000 Helferinnen und Helfer
• Ca. 2?980 Helfertage inklusive Zivilschutz
• 35?480 Helferstunden
• 1?500 Helfershirts
• Über 317 h Singen (Singen vor Experten, Festkonzerte, Klangorte, Atelier)
• 17 hochkarätige Festkonzerte à 1,5 h
• 4 t Festführer
• Gesamtbudget von CHF 2.5 Mio
• Ca. 10?000 Logiernächte zwischen Thun und Sarnen in über 105 Hotels,
   Ferienwohnungen, Campingplätzen und Zivilschutzanlagen
• Erwartete Besucheranzahl von 30?000
• 75 Wegweiser/Signalisationen Gesangfest/Beschriftung Lokalitäten
• 60 Fahnen
• 0.5 km Endlosbande mit Gesangfest Logo
• Ca. 4 Jahre Vorbereitungszeit
• 26 OK-Sitzungen

 

 

Schweizer Gesangsfest 2015

Rapperswil 3. Etappenziel des Fahnenmarsches Weinfelden – Meiringen

Bericht/Fotos: Serge J. Fontana

 
  Eine stattliche Fahnendelegation des Chorverbandes Linth empfängt die Zentralfahne
 

Unter dem Motto „Wir bringen den Gesang nach Meiringen“ und als letzten Glanz-
punkt des Schweizer Gesangfests SGF08 machte sich am 29. Mai 2015 in Weinfelden
ein illustres und fröhliches Völklein auf Schusters Rappen um in acht Tagesetappen
über Stock und Stein am Samstag, 6. Juni in Meiringen, im Berner Oberland, dem Austragungsort des Schweizer Gesangsfest 2015 einzutreffen.

Nach den Etappen Weinfelden – Fischingen, Fischingen Wetzikon führte die dritte
Etappe des Fahnenmarsches an den Zürichsee nach Rapperswil.  Über ländliche
Gegenden sowie durch einmalige Drumlinlandschaft, welche die Topografie des
Zürcher Oberlandes prägt. Eine Landschaft, die von längs gezogenen und ur-
sprünglich vom Linthgletscher geformten Hügeln durchzogen ist.

Feierlicher Empfang im Rapperswiler Schloss
Einen speziellen Höhepunkt bildeten der Einzug in die historische Rosenstadt
Rapperswil sowie der offizielle Empfang im Schlosshof Rapperswil durch die Fahnendelegation des Chorverbandes Linth.

Abgerundet wurde dieser festliche Akt im Rittersaal durch den eindrücklichen
und auf hohem Niveau stehenden Gesangsvortrag des Teamchors Jona, der
einen gesanglichen Querschnitt seines Repertoires zum Besten gab. Ob mit
Pop-, besinnlicher Kirchenmusik oder Auszügen aus dem Musical «The Queen
Symphonie», der Teamchor begeisterte die Gäste aus dem Thurgau, welche die
Vorträge mit grossen Standing Ovations verdankten.



Übernachtet wurde in Rapperswil, von wo aus am nächsten Tag die Reise zum
Etappenort Einsiedeln weiterging.

 
   
 
 

Rechnung wieder mit schwarzen Zahlen

Bericht/Fotos: Serge J. Fontana

Erfreuliches aus der Chorverbandebene; die finanzielle Trendwende ist geschafft, die Perspektiven sind äusserst zuversichtlich. Rainer Held und Luzius Hassler wurden an der diesjährien SCV- Delegiertenversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt. Isidor Röösli neu in die Geschäftsleitung gewählt.

66 Stimmberechtigte nahmen an der 20. Delegiertenversammlung der Schweizerischen Chorvereinigung (SCV) in Meiringen teil. Dazu zahlreiche Gäste inbesondere Vertretungen von befreundeten Verbänden sowie des Organisationskomitees Schweizer Gesangfest 2015.

Abschluss mit Gewinn
Die Finanzsituation, die 2013 noch alarmierend war, hat sich markant verbessert. Dank Einsparungen und Mehreinnahmen schliesst die Rechnung 2014 mit einem Gewinn von rund 100 000 Franken ab. Laut Finanzchef Otto Mattle waren die eingenommenen Mitgliederbeiträge höher als budgetiert, 35 000 Sängerinnen und Sänger haben eingezahlt. Positiv wirkte sich zudem eine Spende für das Songbook in Meiringen aus. Das Eigenkapital liegt nun wieder im Plus und beträgt 34 000 Franken. Die von den Kantonalverbände gewährten Überbrückungsdarlehen können fristgerecht zurückbezahlt werden.

   Finanzchef Otto Mattle hat gut lachen

Bis 2018 sieht die Finanzplanung erfreulich aus, obwohl gesamtschweizerisch ein jährlicher Mitgliederrückgang von 6 bis 8 Prozent erwartet wird. In Zukunft können viel mehr Mittel für Kinder- und Jugendchöre, Projekte und in die Ausbildung der Chorleiterinnen und -leiter investiert werden. Das Eigenkapital kann sukzessive auf 240 000 Franken gesteigert und auf diesem Niveau gehalten werden. Die Mitgliederbeiträge bleiben bei 8 Franken pro Jahr, ein Antrag auf Reduktion wurde zurückgezogen. Rechnung und Budget wurden von den Delegierten praktisch diskussionlos genehmigt. Ebenso kleine Anpassungen bei den Statuten. Mit dem schlankeren Regelwerk wird die Umbauphase der letzten Jahre abgeschlossen.

Wechsel in der Geschäftsleitung
Laurent Bovier tritt nach zwei Jahren als Mitglied der Geschäftsleitung zurück  aufgrund seiner beruflichen Verpflichtungen und seinen Aufgaben im Verband Walliser Gesangsvereine. Auch Andreas Gabriel, Vizepräsident und Kommunikationsverantwortlicher, wird sein Mandat per Ende 2015 niederlegen. Die Verhandlungen mit dem Bundesamt für Kultur wird er jedoch so lange wie nötig begleiten. Die Kommunikationsaufgaben werden teilweise vom neu gewählten Mitglied der Geschäftsleitung Isidor Röösli, Kantonalpräsident der Chöre Innerschweiz, übernommen.

 

Zentralpräsident Claude-André Mani mit dem neuen Ehrenmitglied Rainer Held (rechts).

Bei der Musikkommission wurde die Wahl von Thierry Dagon als Präsident bestätigt. Die Delegierten hiessen zudem Martin Zimmermann, Nicolas Reymond und Manuel Rigamonti als neue Mitglieder mit einem Applaus herzlich willkommen

 
   
  165. Delegiertenversammlung 2015

 

Chorverband Linth sucht einen neuen Präsidenten

 

Die Delegiertenversammlung des Chorverbands Linth konnte die Verbandsführung nicht besetzen. Es stellte sich kein Sänger und keine Sängerin als Vorsitzende zur Verfügung.

Alois Jud, Rapperswil-Jona, Präsident des Chorverbands Linth, begrüsste die Delegierten der 19 Chöre im Linthgebiet im Kirchgemeindehausin Jona. Mit tempe- ramentvollen Liedern begrüsste der Teamchor Jona unter Leitungvon Max Aeberli
die 130 Gäste, die auch vom Chor bewirtet wurden. Die statutarischen Geschäfte konnten in Minne durchberaten werden, da jeweils an der Präsidentenkonferenz im Detail orientiert wurde. Im Jahresbericht schaute Alois Jud auf elf Vorstandsjahre,
die letzten als Verbandspräsident, zurück. Er musste miterleben, dass wegen Mit-
gliederschwund Chöre ganz aufgelöst oder fusioniert werden mussten. Nicht nur
in den Chören wachsen die Nachwuchssorgen. Auch im Vorstand der Chorverei-
nigung musste man sich mit der Besetzungbefassen. Die Verbandsleitung bestand
nur noch aus vier Personen. Nach dem Rücktritt des Präsidenten wurde den Verbleibenden Philippe Delitroz, Kaltbrunn (Dirigent), Karl Wespe, Benken (Aktuar), und Cili Gubelmann, Neuhaus (Kassierin), das Vertrauen ausgesprochen. Nach ergebnisloser Suche nach einem Verbandspräsidenten stellt sich nun die Frage: Wie geht es mit dem Chorverband Linth weiter? Jud stellte die Frage: «Ist denn die
heutige Verbandsführung nichts mehr wert, oder ist sie einfach überholungsbedürftig? Dieser Frage gehen die Ehrenmitglieder Max Aeberli und Beda Müller in Zusam-
menarbeit mit dem Vorstand nach. Sie werden gemeinsam versuchen betreffend Neubesetzung des Präsidentenamt eine Lösung  zu finden.

Anerkennung und Ehrung
Sehr eindrücklich, umrahmt mit einem passenden Chorlied, wurde von neun Chormitgliedern Abschied genommen. Dem abtretenden Verbandspräsidenten wurden seine umsichtige Verbandsführung und sein grosses Engagement für die Erhaltung des Chorgesangs mit der Ehrenmitgliedschaft verdankt.



Übergabe der Ehrenbrosche an Alois Jud

Für 50 Jahre Vereinstreue wurden Peter Luchterhand, Weesen, und Lorenz Küttel, Schmerikon, ausgezeichnet. Eine nicht alltägliche Ehre kam Andreas Schneider (Stadtsänger Rapperswil) und Hans Mäder (Ehrenmitglied, Obmanndes Veteranenchors und 45 Jahre Vorstandstätigkeit) zuteil, singen sie doch schon seit 60 Jahre in ihren Ortsvereinen mit.



Verdiente Sänger geehrt: (v.l.n.r.): Hans Mäder (60 Jahre), Peter Luchterhand (50 Jahre), Andreas Schneider (60 Jahre) und Lorenz Ku?ttel (50 Jahre

Auch im neuen Verbandsjahrkalender fehlen die kameradschaftlichen Treffen nicht,
z.B. der Chunschau-Tag auf Maria Bildstein oder das Olma-Singen. Dunkle Wolkenziehen über das Verbandssängerfest 2016 in Schänis. Oskar Gmür stellte das Gerippe vor mit dem Slogan «Schänis singt», was nicht allen Sängern gefällt. Sie vermissendie bisherige Bezeichnung«live». Die Wellen schlugen sogar so hoch, dass eine diesbzügliche Abstimmung angesetzt wurde. Die denkwürdige Versammlung schloss der Teamchor
mit einem Stimmungslied.

Bericht/Fotos: Werner Hofstetter

 
 

 

Anmeldung für die Kurse Chorschule 2015
"Musikalische Weiterbildung"

 

Die alljährliche Chorschule des SGKGV findet jeweils ab 9.15 bis 15.45 Uhr an folgenden Daten statt;

  • Sa. 14. Februar / Sa. 28. Februar / Sa. 7. März
    Kursort; Kanti am Burggraben, St. Gallen
Die Chorschule zeigt sich dieses Jahr im neuen Gewand und mit neuem Inhalt:

Musikalische Weiterbildung

>Flyer (PDF): "Singen für Anfänger & Fortgeschrittene"
>Flyer (PDF): "Dirigieren für Anfänger und Fortgeschrittene"
>Flyer (PDF): "Dirigieren für Erfahrene"

An diesen Kurse können Einzelsängerinnen/-sänger sowie ganze Chöre teilnehmen.

Anmeldungen bitte an:
Alois Jud
Brauereiweg 1
8640 Rapperswil

Telefon 055 210 73 55
E-Mail: alois.jud@chorverband-linth.ch

Anmeldeschluss: 29. November 2014

 

 

CVL-Präsidenten- und Dirigentenkonferenz 2014

Bericht/Foto: Serge J. Fontana

  Wohl zum letzten Mal als amtierender Verbandpräsident konnte Alois Jud am
7. November 2014 im Restaurant Löwen, Fischhausen, die zahlreich erschienen Chorpräsidentinnen/-präsidenten und Chordirigentinnen/dirigenten der einzelnen Verbandschöre begrüssen.



In seiner bekannten Art führte er einmal mehr speditiv und zügig durch die Kon-
ferenz. Auf dem Traktandum standen unter anderem die Themen wie Rückblick
"Chunsch au Tag 2014" sowie der Sängeranlass "Begegnung der Chöre 2014" in Rapperswil. Letzterer wurde einstimmig von allen anwesenden Präsidenten und
Dirigent gerühmt. Alois Jud anerbot sich nach soviel Lob auch beim nächsten
"Begegnung der Chöre" in der Organisation mitzuwirken. Was das Präsidium
jedoch anbelangt, so appellierte er an alle Anwesenden sich aktiv und tatkräftig
nach einem Nachfolger Umschau zu halten. Nach 1o jähriger Präsidentschaft
werde er anlässlich der nächsten Delegiertenversammlung, welche am 12. März
2015 in Jona stattfinden wird, sein Amt niederlegen und zurücktreten.

Ein grosses Bedürfnis der Chöre ist die Stimmbildung und Gesangsförderung.
Wollte man zuerst selbst auf Verbandsebene solche Kurse durchführen, einigte
man sich, dass man sich das Angebot des St. Galler Kantonalen-Gesangsverband
zu Nutzen macht, welcher eben solche Kursen für Chöre, Sängerinnen und Sänger alljährlich anbietet.

Ein besonderes Anliegen von Alois Jud ist, dass die Chöre vermehrt die CVL-Internet Informationsplattform nutzen um ihre Anlässe und Chorinformationenzu publizieren.
Chorverantwortliche können ihre Vorzeigen (Flyer und  Angaben) für Konzerte, Vor-
träge und Anlässe direkt an serge.fontana@apswerbung.ch übermitteln, der diese
dann ins Netz stellt.



Der Vorschlag von Aldo Gilardoni (Dirigent der Männerchöre Schmerikon und Bürg-
Neuhaus), dass man einheitliche Verbandslieder bestimmen sollte, welche dann
von allen Chöre eingeübt und bei entsprechenden Anlässe gemeinsam gesungen
werden könnten, stiess bei allen Präsidenten und Dirigent auf grosses Echo. Das an-
schliessende gemütlichen Beisammensein, bei gutem Raclette, wurde rege genutzt
um Ideen und Erfahrungen auszutauschen.

 

 

«Begegnung der Chöre 2014» ein durchschlagender Erfolg

 

Ein Fest des Gesangs
Man hat sie gerufen und sie kamen in Scharen. 15 Chöre mit ca. 450 Sängerinnen
und Sängern aus dem Linth- und Zürichseegebiet liessen es sich nehmen um am
grossen «Stelldichein der Chöre» aktiv teilzunehmen und ihr Können einem breiten Publikum zu präsentieren.

 

Unter dem Motto «hören, sehen, geniessen und darbieten» trafen sich Sängerinnen
und Sänger aus den verschiedensten Chorarten zum zweiten Mal seit 2005 in der Rosenstadt Rapperswil.

Dass nebst dem zahlreich erschienen Publikum auch der Wettergott an diesem fröh-
lichen, gesanglichen Treiben Gefallen gefunden hatte, zeigte sich dadurch, dass sich
das Wetter von der besten Seite präsentierte.

Er strahlte mit der Sonne um die Wette. Alois Jud, Präsident vom Chorverband Linth.
So war er höchst erfreut und zutiefst zufrieden mit dem, was er an diesem Sonntag
zu sehen und zu hören bekam. «Begegnungen der Chöre» hiess das schlichte Motto
und genau so wurde dies von den Sängerinnen und Sänger gelebt. Sie boten dem zahlreich erschienenen Publikum eine einmalige Gelegenheit, Chorgesang in seiner ganzen Breite und Tiefe, quer durch alle Richtungen zu erleben.

 

Fröhliches und ungezwunges Stelldichein
Ab 10 Uhr waren die Gassen mit farbigen Trachten geschmückt. Die Rapperswiler Stadtsänger fanden sich um diese Zeit als Begleitung zur Messe in der Kirche wieder,
«Les Copains» gaben einen Eindruck ihres Könnens am Fischmarkt, und am Haupt-
platz erfreute ein Jodler die Zuhörerinnen und Zuhörer. Und so ging es bis am
Abend, als der Jugendchor im Fussballdress den perfekten Abschluss für einen
tollen Chortag bot.





Begeisterte Besucher

Frauen- und Männerchöre, aber auch Kirchenchor und Gospel bis hin zum Jugend-
oder Veteranenchor – alles war an diesem Sonntag in Rapperswil vertreten.







Den Zuschauer schienen die jeweils 30-minütigen Darbietungen bestens zu gefallen:
«Ich bin ganz per Zufall hierher gekommen, weil ich einen Ausflug machen wollte. Eigentlich wollten wir noch weiter reisen, aber ich bin ganz begeistert von dieser Veranstaltung», sagte etwa eine von Zürich angereister Zuschauer. «Genau das freut
uns besonders», meinte Hans Peter Rathgeb, Präsident der Stadtsänger Rappperswil,
der in der Veranstaltung eine hervor- ragende Möglichkeit sah, den Chor einer brei-
teren Öffentlichkeit zu präsentieren. Singen im Chor heisst: Einzelne bringen ihre Begabung und ihr Können in eine gemeinsame, künstlerische Leistung ein. Lust am
Singen und an der Musik, Lernbereitschaft und Disziplin sind dabei Voraussetzungen
für überzeugende Ergebnisse. Diese überzeugenden Ergebnisse wurden beim Chor-
treffen aufs Beste präsentiert und aufs Eindrücklichste unter Beweis gestellt.





Nachwuchs gefragt
Gerade der Nachwuchs ist für die Organisatoren eine ganz spezielle Herzensange-
legenheit. Und so war für den Verbandspräsident klar, dass die Chöre mit der Veran-staltung auch Werbung in ganz eigener Sache machten: «Sie wollten den jungen und
junggebliebenen Sänger zeigen, was die Chöre zu bieten haben, und sie so für eine Teilnahme in einem unserer Chöre zu animieren.» Die Begeisterung bei den Zuschauer-
innen und Zuschauer, die engagierten Darbietungen der Chöre aber auch die Kamme-radschaft unter den Teilnehmenden waren der beste Beweis, dass sich all die Arbeit
und all die Vorbereitung für diesen Tag mehr als gelohnt haben. So waren sich alle, Sängerinnen, Sänger und Zuschauer einig, dass schon bald wieder ein "Begegnung
der Chöre" stattfinden sollte. Fazit: Es war ein rundum gelungener und eindrückler Gesangsanlass.

Bericht/Foto: Serge J. Fontana

 

 

164. Delegiertenversammlung Chorverband Linth 2014

 

Die Vielfalt des Chorgesanges: Hören, sehen, geniessen, darbieten. Unter diesem Motto begrüsste
Verbandpräsident Alois Jud am vergangenen Samstag, bei frühlingshaftem Wetter, die Delegierten
aus dem Linthgebiet zur 164. Delegiertenversammlung des Chorverbandes Linth.

Bereits zum vierten Mal in der Verbandgeschichte amtete dabei der im Jahre 1948 gegründete
Männerchor St. Gallenkappel-Goldingen als Gastgeber. Mit dem Lied «Freude am Leben» eröffnete
dieser, unter der Leitung ihrer Dirigentin Xiolo Schwarz, dann auch die Versammlung und führte
mit gekonnt vorgetragenen Liederdarbietungen musikalisch durch den Anlass. Humorvoll und mit
einer mit kernigen Sprüchen gespickter Begrüssungsrede, hiess Ehrenmitglied und Präsident des
Männerchor St. Gallen-Kappel Josef Zwyssig alle Delegierten herzlich willkommen. Nicht weniger
pointiert war die Grussbotschaft von Frau Trudy Dähler, welche die Grüsse der Gemeindebehörde
Eschenbach überbrachte. Esther Kuster, SGKGV-Präsidentin, überbrachte die Grüsse des St. Galler
Kantonal-Gesangsverband.



Besonders erfreut war Verbandpräsident Alois Jud über die grosse Teilnehmer-Liste. Waren es doch
108 gutgelaunte Sängerinnen und Sänger aus über 16 Chören, die der Einladung, dies grössten Teils
in ihrer Vereinstracht, Folge leisteten. Gekonnt und souverän führte Alois Jud durch die Versamm-
lung, sodass die einzelnen Traktanden zügig und problemlos durchgearbeitet werden konnten. So wurden Protokoll, Jahresbericht sowie Jahresabrechnung 2013 einstimmig und mit grossem Applaus ange- nommen. Da das Jahr 2014 kein Wahljahr ist und keine Rücktritte zu verzeichnen waren,
entfiel das Traktandum Wahlen.

2013 war wiederum ein ereignisreiches, eindrückliches, mit vielen Anlässen gekennzeichnetes Verbandsjahr. Höhepunkt darf sicher der 3-tägige Grossanlass «Life 2013» in Amden bezeichnet
werden, welcher vom Männerchor Amden akkurat und mit grossem Aufwand organisiert und
durchgeführt wurde. Ein grandioses einmaliges Fest der Chöre, so Verbandpräsident Alois Jud in
seinem Jahrebericht 2013. Ein besonderer Dank ging dabei an den Männerchor Amden sowie an
das OK
des Life 2013, für das äusserst gelungene und vorbildlich organisierte und durchgeführte Fest. Verbandsveranstaltungen wie «Chunsch au, sing mit...!», Notenlesekurs, Präsidenten Dirigenten-konferenz sowie zahlreiche Anlässe der Chöre rundeten ein sehr aktives Verbandjahr ab.

Dass der Chorverband Linth lebt, zeigt, dass wiederum 15 neue Mitglieder aus verschiedenen
Chören begrüsst und vorgestellt werden konnten. Mit Marie-Theres Bürgi, als Dirigentin des
Frauenchor Bürg-Nauhaus, sowie mit Roland Weber, Männerchor Kaltbrunn, Hans Peter Rathgeb,
Stadtsänger Rapperswil und Herbert Büsser, Männerchor Schmerikon, konnten zudem 3 neue
Chorpräsidenten präsentiert werden.

Leider musste im vergangenen Jahr auch von 5 Verbands-Sängern für immer Abschied genommen werden. Mit den bewegenden Worten des Verbands-Präsidenten Alois Jud sowie einer Schweige-
minute wurde den Verstorbenen gedacht.

Ein schönes Schreibset mit Gravur durfte Fridolin Gysin für seine 10-jährige Präsidentschaft beim Männerchor Bremgarten entgegennehmen. Mit dem silbernen Spin für 25-jährige Mitgliedschaft
bei Verbandschören ausgezeichnet und geehrt wurden Therese Rüegg, Frauenchor Bürg-Neuhaus, Heinrich Arnold, Männerchor Bürg-Neuhaus, Magnus Widmer, Männerchor Kempraten, Roger Büsser, Männerchor Schänis, Hanspeter Ziegler, Männerchor Frohsinn Uznach.

Ganz besondere Ehrungen für 40 Jahre Chormitgliedschaft durfte Alois Jud für Fridolin Gysin,
Männerchor Kempraten, Alfred Hölscher, Alfred Winniger, Eugen Weber (alle Mänenerchor Jona),
Norbert Wick, Männerchor Bürg-Neuhaus, Willy Bärtschi und Herbert Helbling (beide Stadtsänger Rapperswil) vornehmen.

Mit der Veranstaltung «Begegnung der Chöre 2014» führt der Chorverband Linth am Sonntag,
15. Juni 2014 im schönen Städtchen Rapperswil, ein ganz besonderes Highlight für Sängerinnen,
Sänger sowie für die Bevölkerung durch. Im Vordergrund dieses Festes stehen Auftritte der unter-schiedlichsten Chorarten. Das Spektrum soll dabei vom Männerchor, Gemischter Chor, Kirchenchor, Gospelchor, Kinderchor bis hin zum Jodelclub reichen. Vorgesehen ist, dass an verschiedenen
Standorten wie Fischmarkt-Platz, Schlosshof, Kath. Kirche, Sängerinnen und Sänger der über 65 bestehenden Chören des Linthgebietes Kostproben ihres Könnens aufführen.

Ein besonderer Dank sprach Verbandpräsident Alois Jud, für Serge J. Fontana, Werbeagentur aps. advertising publishing solutions, Rapperswil für die Gestaltung und Erstellung der neuen Chorver-
band Linth Website aus, welche seit letztem Herbst aufgeschaltet ist. Informativ, interessant, neu-
zeitlich modern, so präsentiert sich der neue Internetauftritt des Chorverband Linth. Dem Betrachter bietet sich nun mit der neuen Informationsplattform www.chorverband-linth.ch die Möglichkeit,
sich ausführlich über die Aktivitäten des Verbandes zu erkundigen. Unter der Rubrik «Anlässe»
finden Chorinteressierte alles Wissenswerte über die Chortätigkeiten der Chöre des Chorverbands
Linth.

Gastgeber der nächsten DV-Versammlung wird der Team-Chor Jona rund um Max Aeberli sein.

Die vielen fröhlichen, gutgelaunten Gesichter bewiesen am Ende der Delegiertenversammlung: Der Chorverband Linth lebt!

Mit dem gemeinsam gesungenen Lied «Bajazzo» fand die äusserst gelungene und harmonische
164. Delegiertenversammlung ein Ende.

Bericht: Serge Fontana                                                                          (Fotos siehe unter Bildgalerie)

 
 

CVL-Präsidenten- und Dirigentenkonferenz 2013

  Rege Teilnahme der einzelnen Chöre durfte CVL-Präsident Alois Jud an der diesjährigen Präsidenten-
und Dirgentenkonferenz 2013 verzeichnen, welche in Neuhausen SG durchgeführt wurde. Wenn auch nicht alle, so sind doch ein grossr Teil der Chorvertreter dem Aufgebot gefolgt. Nebst dem Durch-
arbeiten der vorgegebenen Traktanden, diente der Anlass auch zur allgemeinen Verständigung der Orientierung und nicht zuletzt auch dem Erfahrungsaustausch.



Mit grosser Umsicht führte der CVL-Präsidnet Alois Jud durch die verschiedenen Traktanden. Die einzelnen Berichterstattungen über die Anlässe "Life 2013", "Chunsch au a d'Singstubetä?" sowie
über den Kurs "Singen nach Noten", zeigen wie aktiv und lebendig der  Chorverband Linth ist. Das
man mit der Zeit gehen will, wiederspiegelte das Traktandum "Homepage". Seite diesem Sommer
verfügt der Chorverband Linth über eine neue, informative  Homepage. Welche Aufgaben und Möglichkeiten diese Kommunikationsplattform auch für die einzelnen Chören bedeutet, erläuterte
Serge J. Fontana, der Gestalter der Homepage an praktischen Beispielen. Dabei wurden die Teil-
nehmer aufgefordert diese Informationsplattform vermehrt auch für die Bekanntmachung ihrer Chor-News, und Anlässe zu nutzen. Erfreulich war dann auch die engagierte Teilnahme an der rege geführten Diskussion betreffend Öffentlichkeits- arbeiten der einzelnen Chöre. Dies führte dann
auch dazu, dass im Frühling 2014 zu diesem Thema ein spezieller Workshop für die Verantwort-
lichen der einzelnen Chöre zu durchgeführt werden soll. Dabei soll auch die Problematik der Neusängerwerbung als Thema aufgearbeitet werden. Generell darf gesagt werden, dass die dies-
jährige Präsidenten- und Dirigentenkonferenz ein voller Erfolg war und ein reger Erfahrungsaus-
tausch stattfand. Die einzelne Chöre kammen sich dabei wieder ein Stück näher.


Engagierte Teilnahme der einzelnen Chorvertretern


 
© Chorverband Linth 2017   webdesign by aps. advertising publishing solutions